AllgemeinMenschen & Projekte

Sanierung der Alten Forchstrasse in Küsnacht

By 23. Oktober 2019 No Comments

Nachhaltigkeit und Digitalisierung im Strassenbau

Die Alte Forchstrasse in Küsnacht liegt im Ortsteil Forch und verbindet die Ortsteile Aesch und Maur mit Zumikon. Die Strasse befindet sich in einem schlechten Zustand und ist zu sanieren.

Die erste Etappe umfasst den Bereich der Kaltensteinstrasse bis zur Hohrütistrasse. In dieser Etappe ist die Erneuerung der Kanalisations-, Wasser-, Strom- und Kommunikationsleitungen sowie der Ersatz der Strassenbeläge und ein Teil der Fundationsschicht geplant.

Eigentlich eine klassische Sanierung wie sie im Bilderbuch steht.

Aber nicht ganz, da die Gemeinde Küsnacht den Vorstoss gewagt und die klassische Sanierung ins digitale Zeitalter transformiert hat. Die Bestanddaten wurden digitalisiert und in einem Bauwerksmodell abgebildet. Dieses Modell wurde dem Unternehmer für den Bau zur Verfügung gestellt und für die Überprüfung der Ausführungsdaten weiterverwendet.

Neben den alltäglichen Herausforderungen im Bau bietet der digitale Wandel grosse Chancen, welche zu einer effizienteren Nutzung der Infrastrukturobjekte über deren gesamten Lebensdauer führt. Wir sind gespannt, wie es mit dem BIM, also dem Building Information Modeling, im Infrastrukturbau weitergeht und freuen uns auf diese Herausforderung.

Nicht nur die Digitalisierung stand bei diesem Projekt im Vordergrund, sondern auch die Nachhaltigkeit hat den Bau beeinflusst. Die Gemeinde Küsnacht hat in enger Zusammenarbeit mit der MOAG (Asphaltproduzent), der Hüppi AG (Bauunternehmung) und der Viatec AG (Prüflabor) ein Forschungsprojekt lanciert, bei welchem die Auswirkungen einer erhöhten Zugabe von Asphaltrecyclingmaterial untersucht werden sollen.

Hierfür wurde die Alte Forchstrasse in zwei ungefähr gleichlange Abschnitte unterteilt. Im ersten Abschnitt wurde ein klassischer Belag eingebaut. Im zweiten für die Tragschicht 60 % anstelle von 30 % und bei der Deckschicht 50 % Asphaltgranulat verwendet.

Die Zustände der beiden Beläge werden in regelmässigen Abständen miteinander verglichen, damit zukünftige Projekte von der gewonnenen Erfahrung profitieren können und der Recyclinganteil in den Strassenbelägen erhöht werden kann.

REFERENZ