Allgemein

Sanierung der Alten Forchstrasse

Digitalisierung im Strassenbau

Die Alte Forchstrasse in Küsnacht wird im Abschnitt Kaltensteinstrasse bis Hohrütistrasse von Januar bis September 2019 saniert.

Die Projektierung und Ausführung wird mit Hilfe eines digitalen Bauwerkmodells (BIM) ausgeführt. Bei der Digitalisierung geht es primär um die Transformation von analogen zu digitalen Daten. BIM steht für Building Information Modeling und ermöglicht das Abbilden sehr detaillierter Informationen in Bezug auf Material, Lage, Ausführungszeitpunkt und Bodenbeschaffenheit des Gesamtprojekts sowie den Austausch der Daten zwischen den Beteiligten. Der Detaillierungsgrad ist bereits bei der Projektierung viel höher.

In enger Zusammenarbeit mit den Bauherren, dem Bauunternehmer und den Planungsbüros wurden die notwendigen Parameter des BIM definiert und vor Ort umgesetzt. Mit der Anwendung von verschiedenen Systemen wurden der Digitalisierung auch die Grenzen aufgezeigt. Für die Datenpflege auf der Plattform ist ein enger Austausch aller Beteiligten notwendig, damit diese weiterverwendet werden können und wir einen Schritt näher am fast papierlosen Büro sind.

Ein weiterer wichtiger Aspekt zeigt sich darin, dass digital nicht immer auch richtig ist. Auf die Baukontrolle vor Ort kann nicht verzichtet werden.

Neben den alltäglichen Herausforderungen im Bau bietet der digitale Wandel aber auch grosse Chancen, welche zu einer effizienteren Nutzung der Infrastrukturobjekte über deren gesamten Lebensdauer führt.